VR-Landwirtschaftstag findet großes Interesse

Taufkirchen (Vils), 20.02.2017

Mehr als 200 Bäuerinnen und Bauern folgten der Einladung der VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eG in das Gasthaus Strasser, Oberbierbach. Beim VR-Landwirtschaftstag ging es vordergründig um das Thema Generationenwechsel und damit verbundene Herausforderungen. Mit Dr. Gerd Wesselmann aus Münster hat die Genossenschaftsbank einen kompetenten Redner verpflichtet. Im ersten Teil des zweistündigen Vortrages ging dieser auf die prägenden Zukunftsbedingungen der landwirtschaftlichen Betriebe ein. Es leben und wirtschaften auf einem Hof nicht selten drei Generationen. „Für die Zukunft der Unternehmen und Familien ist besonders wichtig, wie Eigentum und Bewirtschaftung des jeweiligen Hofes von der wirtschaftenden Generation auf die nachfolgende Generation übergeben werden“, so Wesselmann. Es ist notwendig, den Generationenwechsel als zentrales Ereignis in der landwirtschaftlichen Mehr-Generationenfamilie zielorientiert zu planen und zu vollziehen. Dabei spielen die Größe und die Wirtschaftlichkeit des Betriebes sowie die Anzahl der Personen auf dem Hof eine große Rolle. Der Übernehmer muss natürlich grundsätzlich Interesse an der Arbeit haben und braucht zudem eine fundierte Ausbildung. Ein betriebswirtschaftliches Denken ist erforderlich, um Eigenkapital aufzubauen und so den Betrieb dauerhaft existenzfähig zu machen. Der Generationenwechsel ist ein Prozess, bei dem das landwirtschaftliche Unternehmen im Mittelpunkt steht. Anhand einiger Fallbeispiele mit unterschiedlichen Altersstrukturen zeigte der Redner mögliche Konfliktsituationen auf. Es kommen zusätzliche Arbeitskräfte auf den Hof. Regelungen über Arbeitsverträge können dazu beitragen, diese Konflikte abzuwenden, Haushaltstrennungen sind notwendig. Nur wenn alle an einem Strang ziehen kann ein Betrieb auf Dauer erfolgreich weitergeführt werden. Der Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eG, Heinrich Oberreitmeier, sah Parallelen zwischen der Landwirtschaft und der Bank. „Auch die Bank befindet sich derzeit im Generationenwechsel“, so Oberreitmeier. Die anhaltend große Nachfrage nach Online-Banking reduziert das Belegaufkommen am Schalter. Die Schalteröffnungszeiten müssen deshalb den Kundenbedarfen angepasst werden. Auch hier gilt es die Zeichen der Zeit zu erkennen und sich den veränderten Gegebenheiten anzupassen. Abschließend machte Dr. Wesselmann den anwesenden Bäuerinnen und Bauern Mut für die Zukunft. Denn die Produktion von wertvollen Lebensmitteln ist wichtiger denn je, damit die rasch wachsende Bevölkerung unserer Erde auch nachhaltig ernährt werden kann.

VR-Landwirtschaftstag 2017