Gymnasiasten entwickeln kreative Ideen rund um das Holzland

Taufkirchen (Vils), 08.10.2015

Ausstellung am 11. Oktober 2015 im Heimatmuseum Thal und in der VR-Bankstelle Burgharting.

Über neunzig Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Dorfen haben sich im vergangenen Schuljahr ausgiebig mit dem Umfeld des Erdinger Holzlandes auseinander gesetzt und dokumentiert In einer Ausstellung sind die Werke nun im Heimatmuseum Thal und auch in der VR-Bankstelle Burgharting am Sonntag, 11. Oktober 2015 zu besichtigen. Sowohl im Kunstunterricht als auch in Projektgruppen wurde das Holzland erkundet und die gewonnen Erkenntnisse künstlerisch umgesetzt. “Heimat-Bäumchen“ wurden in altbewährter Scherenschnitt-Technik mit knorrigen Astgebilden zu bizarren Baum-Wesen. Eine Fachgruppe des Kunstlehrers Anton Empl fertigte eine Materialcollage mit Malereien auf Acrylfolie mit dem treffenden Titel „Das Holzlandbild“. Mit einer Linolschnitt-Technik wurden die vielfältigen Wuchsformen von Bäumen dargestellt. Ein weiteres Oberstufenprojekt verwandelte fantasievolle Gebrauchsgegenstände zu frühzeitlichen Wesen und zukünftigen Tierformen. Alle Werke dieses „Holzland-Projektes“ bieten eine immense Vielfalt und doch haben sie etwas gemeinsam: „Die Kunst baut überall eine Heimat“ (J.W. von Goethe). Am 8. Oktober 2015 besichtigten die Schülerinnen und Schüler zusammen mit den betreuenden Lehrkräften schon vorab die gelungene Ausstellung. Der Leiter des Gymnasiums Dorfen, Dir. Gerhard Motschmann sprach den Schülern und Lehrkräften ein dickes Lob aus. Diese bekamen zugleich im Rahmen einer Führung im Heimatmuseum Thal einen Einblick über die Technik und über das Leben unserer Vorfahren.