Die Zukunft unserer Landwirtschaft

Taufkirchen (Vils), 09.03.2016

Prof. Dr. Holzner informierte beim Landwirtschaftstag der VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eG.

Die Erzeugerpreise sind im Keller. Milchviehbetriebe und Schweinemäster kämpfen seit Monaten mit extrem niedrigen Milch- und Fleischpreisen. Entsprechend groß war das Interesse der Landwirte beim VR-Landwirtschaftstag. Rund 200 Bäuerinnen und Bauern folgten der Einladung der VR-Bank Taufkirchen-Dorfen ins Gasthaus Kronseder nach Wambach. Als Referent konnte Prof. Dr. Johannes Holzner von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf gewonnen werden. Thema seines hoch interessanten Vortrages war die Zukunft der Landwirtschaft. Hierbei holte er auch immer wieder Trends und Meinungen der anwesenden Landwirte ein. „Die Landwirtschaft von heute ist geprägt durch die weltweite Globalisierung und Vernetzung“, so Dr. Holzner. Die Weltwirtschaft beeinflusst unsere Märkte. Deshalb ist es enorm wichtig zu beobachten, was aktuell auf der ganzen Welt passiert, um dann entsprechend zu handeln. Wann und wo wird Mais, Reis oder Weizen geerntet und mit welchem Ertrag? Wo haben wir offene und wo geschlossene Grenzen? Wie wirken sich Wechselkurse, Inflation oder Währungsverfall auf unsere Erzeugerpreise aus? Auch in der Landwirtschaft ist die Digitalisierung nicht mehr wegzudenken. „Hier sind uns andere Länder bereits weit voraus“, so Dr. Holzner. In naher Zukunft werden immer mehr GPS-gesteuerte Traktoren auch bei uns zur Feldarbeit eingesetzt. Drohnen werden über die Felder schweben und übernehmen gezielt und dosiert die Unkrautvernichtung. Auch der Landwirt muss sich in unserer schnelllebigen Zeit den Herausforderungen und Veränderungen stellen und anpassen.