Vertreterversammlung

Am 7. Juni 2021 fand die ordentliche Vertreterversammlung statt

Die vom Landratsamt Erding genehmigte Vertretersammlung der VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eG fand auf Grund der Corona-Pandemie am 7. Juni 2021 wiederum in der Turnhalle der Realschule Taufkirchen (Vils) statt. Zur Einhaltung der bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen konnte dort ein Mindestabstand von 1,50 Metern zwischen den Teilnehmern eingehalten werden. Es gab keinerlei Bewirtung. Zudem waren keine Gäste geladen, um die Teilnehmerzahl möglichst gering zu halten. Unter diesen Rahmenbedingungen begrüßte der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Christoph Puschmann 91 Vertreterinnen und Vertreter der Genossenschaftsbank.

Vertreterversammlung 2021
Vertreterversammlung 2021 unter Coronabedingungen

Positive Bilanz bestätigt Stärke und Zuverlässigkeit

Nach der Begrüßung konnte Vorstandsvorsitzender Heinrich Oberreitmeier den Vertreterinnen und Vertretern erneut eine erfolgreiche Bilanz und ein gutes Betriebsergebnis für das Geschäftsjahr 2020 präsentieren (siehe Anlage „Geschäftsbericht 2020“). Die reinen Bankanlagen sind um 68 Millionen Euro auf jetzt 848 Millionen Euro gewachsen. Die ausgereichten Bankkredite haben sich inklusive der übernommenen Bankbürgschaften um 63 Millionen Euro auf 703 Millionen Euro erhöht. Insgesamt stieg das betreute Kundenvolumen einschließlich der vermittelten Geldanlagen (Wertpapiere, Bausparverträge, Lebensversicherungen) und Kredite (Hypothekendarlehen, Bauspardarlehen, Versicherungsdarlehen) um 188 Millionen Euro. Damit lag die heimische Bank um 23 % über dem bayerischen Durchschnitt der Genossenschaftsbanken. Das bestätigt das große Vertrauen der Mitglieder und Kunden in die Bank. 167 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 63 Teilzeitbeschäftigte und sechs Auszubildende, haben diese Erfolgszahlen erarbeitet.

 

Herausforderungen anpacken

Oberreitmeier blickte mit Optimismus in die Zukunft: „Wir sind als Bank gut aufgestellt und werden die Herausforderungen, die auf uns warten, anpacken und erfolgreich meistern.“ Als wesentliche Punkte nannte der Vorstandsvorsitzende dabei die dringend notwendige und bereits begonnene Gebäudesanierung der Hauptstelle in Taufkirchen (Vils). Ein erneuter Wasserschaden Ende April 2021 hat die getroffene Entscheidung untermauert. Die Bank ist dabei zum Handeln gezwungen, weil ein größerer Wasserschaden im Zweifel sogar zur vorübergehenden Schließung der Bankstelle führen könnte. Dieses wesentliche Betriebsrisiko ist unbedingt zu vermeiden. Die notwendige Sanierung wird gleichzeitig zur Neugestaltung des Schalter- und Selbstbedienungsbereichs, der Beratungszimmer und der internen Arbeitsbereiche genutzt. Anschließend ist die Bank wieder zeitgemäß und zukunftsgerichtet aufgestellt.

 

Die Vorstände und Prokuristen werden Details der Sanierung und Neugestaltung der Bankstelle Taufkirchen (Vils), den bevorstehenden Vorstandswechsel in 2023/2024, die künftige Dividendenstrategie und die wirtschaftlichen Herausforderungen auf Grund Niedrigzinsniveau und Corona-Pandemie mit den Vertreterinnen und Vertretern im Herbst 2021 in kleinen Runden ausführlich besprechen und diskutieren.

 

Nach dem Vorstandsbericht informierte Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Christoph Puschmann umfassend über die Tätigkeit des Aufsichtsrates und über das Ergebnis der gesetzlichen Prüfung.

 

3 % Dividende für die Mitglieder

Den Tagesordnungspunkt „Feststellung Jahresabschluss und Beschlussfassung über die Verwendung des Jahresüberschusses 2020“, übernahm Vorstand Josef Schmid. Einstimmig wurden sowohl der Jahresabschluss und die Gewinnverwendung mit Ausschüttung einer Dividende von 3 % auf den Geschäftsanteil genehmigt. Mit 2,00 % wurde dabei die im letzten Jahr auf Grund aufsichtsrechtlicher Empfehlung entfallene Dividendenausschüttung nachgeholt. Für 2020 wurde mit 1,00 % eine niedrige, den herausfordernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen entsprechende Ausschüttung beschlossen.

 

Nach der jeweils einstimmigen Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat führte Schmid die Wahlen zum Aufsichtsrat durch. Turnusgemäß schieden Andreas Bauer (Elektroingenieur aus Burgharting), Rupert Mairoth (Landwirt aus Hohenpolding) und Dr. Christoph Puschmann (Zahnarzt aus Taufkirchen) aus. Eine Wiederwahl von Andreas Bauer war wegen Erreichen der satzungsgemäßen Altersgrenze nicht mehr möglich. Für ihn stellte sich Michaela Mühlen, 1. Bürgermeisterin der Gemeinde Inning am Holz, zur Wahl. Die Wahl von Michaela Mühlen, Rupert Mairoth und Dr. Christoph Puschmann in das verantwortungsvolle Ehrenamt erfolgte mit 90 Ja-Stimmen und einer Enthaltung per Akklamation.

 

Neu im Aufsichtsrat

Neuer Aufsichtsrat der VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eG
von links: Heinrich Oberreitmeier (Vorstandsvorsitzender), Michaela Mühlen (neu im Aufsichtsrat) und Dr. Christoph Puschmann (Aufsichtsratsvorsitzender)

Anpassungen von Satzung und Wahlordnung zu Vertreterversammlung

In weiteren Tagesordnungspunkten erläuterte Vorstand Gerhard Hilger die Anpassung der Satzung und der Wahlordnung zur Vertreterversammlung. Beide Rechtsgrundlagen wurden in getrennten Abstimmungen angepasst. Die Satzung wurde ohne Gegenstimmen angenommen, bei der Wahlordnung gab es drei Enthaltungen. Künftig können diese sowohl in Präsenz, brieflich und/oder elektronisch digital umgesetzt werden.  Die Erfahrungen aus der Corona-Pandemie machen diese Flexibilität notwendig. Zusätzlich bestätigte die Vertreterversammlung den Vorschlag für den Wahlausschuss zur Abwicklung der zum Jahresbeginn 2022 anstehenden Vertreterwahlen.

 

Ohne weitere Fragen und Anregungen konnte Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Puschmann zum Schluss der Versammlung auf die Ehrung zweier verdienter Verwaltungsmitglieder überleiten.

 

Goldene Ehrennadel mit Urkunde des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes für Andreas Bauer und Josef Schmid

 

Zunächst dankte Dr. Puschmann seinem langjährigen Aufsichtsratskollegen Andreas Bauer für 32 Jahre ehrenamtliches Engagement im Aufsichtsgremium. Von April 1989 bis Juni 2021 bereicherte Andreas Bauer den Aufsichtsrat. Dabei nahm er insgesamt an 258 Aufsichtsratssitzungen und an etwa 100 weiteren Bankterminen (General- bzw. Vertreterversammlungen, Kundeninformations-veranstaltungen, Prüfungsbesprechungen mit der externen Revision) teil. Zusammengerechnet entspricht dies einem Zeitaufwand von knapp einem Jahr bei einem Acht-Stunden-Tag. Zudem war Andreas Bauer zehn Jahre lang stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates. Dr. Puschmann dankte Andreas Bauer für seine verantwortungsbewusste und vorbildhafte Amtsausübung und übereichte ihm eine Ehrenurkunde der Bank und ein Abschiedsgeschenk.

 

Anschließend würdigte auch der ehrenamtliche Verbandspräsident des Genossenschaftsverbandes Bayern, Herr Wolfgang Altmüller, das beispielhafte Engagement von Andreas Bauer. Aus seinen Händen erhielt Andreas Bauer mit der goldenen Raiffeisennadel die höchste Auszeichnung der bayerischen Genossenschaftsorganisation.

 

Mit der gleichen Ehrung würdigte Altmüller auch das bereits über 40-jährige Wirken des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Josef Schmid in der Bank. Mit anerkennenden Worten überreichte Altmüller dem bewährten Genossenschaftsbänker die goldene Ehrennadel mit Urkunde. Josef Schmid hat seine Bankausbildung im Jahr 1980 in der damaligen Raiffeisenbank Obertaufkirchen-Schwindegg eG begonnen. Als Eigengewächs der Bank wurde er 1987 zum Prokuristen und 1993 zum Vorstand berufen. Seitdem bereichert er mit hohem Fachwissen und absoluter Zuverlässigkeit die Geschäftsleitung.

 

Mit der verdienten Ehrung der beiden genossenschaftlichen Urgesteine fand die Vertreterversammlung 2021 der VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eG einen würdevollen Abschluss.

 

Geschäftsbericht

Die wichtigsten Eckdaten des vergangenen Jahres haben wir noch einmal für Sie in unserem Geschäftsbericht zusammengefasst.

Zuletzt aktualisiert am 08.06.2021